Die Geschichte Irlands -Kurzfassung

8000 – 4500 BC – Mittlere Steinzeit

Erste Besiedlung Irlands durch ein nomadisierendes Volk (Jäger und Sammler) das höchstwahrscheinlich aus Schottland kam

4500 – 2500 BC – Jungsteinzeit

Menschen werden sesshaft, erste Monumente werden erbaut – große Steingräber, 4 Arten: Court tombs (Vorhof-Gräber), Portal tombs (Portal-Gräber), Passage tombs (Gang-Gräber) und Wedge tombs (Keil-Gräber)

2500 – 500 v. Chr – Bronze Zeit

die Kunst der Metallverarbeitung kommt nach Irland.

500 – 400 n. Chr.

Die Kelten wandern ein und errichten Bauwerke wie ringförmige Erd- und Steinwälle oder Befestigungen auf künstlichen Inseln; Gesellschaft war in Klans (Stämmen) organisiert, jeder Klan bildete ein Kleinkönigreich Tuath , von denen es im keltischen Irland zirka 130 gegeben hat.

400 – 500 v. Chr – Christianisierung

Im 5. Jahrhundert kommen Missionare nach Irland, um das Christentum zu verbreiten. Der heilige Patrick, der 432 n. Chr. auf die Insel kommt, ist der bekannteste unter ihnen.

6 – 9. Jahrhundert

Das goldene Zeitalter des Christentums bricht in Irland an. Zahlreiche klösterliche Siedlungen werden gebaut, in welchen Kirchenschätze, wie z.B. das ‘Buch von Kells’, entstehen.  Irische Mönche beginnen in England und auf dem Kontinent zu missionieren.

795 n. Chr.

Erste Wikingereinfälle, Wikinger aus Norwegen und Dänemark plündern Siedlungen und Klöster. Die Klöster erleben einen Niedergang, der Handel einen Aufschwung.

Um 917 n. Chr.

Gründung Dublins durch die Wikinger.

1014 n. Chr.

Schlacht von Clontarf  – Unter der Führung vom König von Munster, Brian Boru, wird der mit den Wikingern verbündete König von Leinster geschlagen, es bedeutete das Ende einer zukünftigen Bedrohung durch die Wikinger

1167:

Nach einem Hilfegesuch des Königs von Leinster kommen Normannen aus Wales unter der Führung von Richard de Clare nach Irland

1171/72 n. Chr.

Der englische König Heinrich II. festigt die englische Herrschaft in Irland, indem er die Insel zu seiner Lordschaft macht. Englische Barone vertreiben gälische Aristokratie und errichten ein Feudalsystem

1366

Statuten von Kilkenny; die Gesetze verbieten das Ausführen von irischen Bräuchen und die Heirat zwischen Gälen und Anglo-Iren

1541

König Heinrich VIII. lässt sich vom irischen Parlament, das nur aus englandtreuen Abgeordneten besteht, zum König von Irland ausrufen. Versuch, die Iren seiner neuen anglikanischen Kirche anzuschließen, führte zu Aufständen, die niedergeschlagen werden, Heinrich zerstört und enteignet über 400 irische Klöster und vergibt weitere irische Ländereien an Engländer.

1607

Flucht der Grafen –  die drei mächtigsten Clanchefs von Ulster erheben sich gegen die englische Herrschaft. Der Aufstand scheitert. Die rebellischen Grafen werden gezwungen auf das europäische Festland zu  fliehen

Schottische Protestanten siedeln sich im Norden der Insel an. Dies führt dazu, dass die Protestanten im Norden der Insel eine zweidrittel Mehrheit besitzen, der Süden jedoch nur von etwa zehn Prozent Protestanten gesiedelt wird

1649-1654

Oliver Cromwell startet nach seiner Machtübernahme in England einen blutigen Feldzug in Irland. Er verwüstet das ganze Land und vertreibt die irische Bevölkerung in unfruchtbare Gegenden. Der Großsteil der katholischen Grundbesitzer wird enteignet.

1691

Penal Laws – Strafgesetze werden von Engländern eingeführt gegen alle, die den neu eingeführten protestantischen Glauben (Anglikanismus) nicht annehmen – die Gesetze verbieten z. B. kath. Iren Land zu besitzen, den kath. Glauben und keltische Bräuche auszuüben; Iren werden zu Bauern der Engländer

1782/83            

Patriotisch-Protestantische Partei erreicht politische Gleichberechtigung Irlands im Vereinigten Königsreich von England und Schottland und erhält sein eigenes Parlament, das eigene Gesetze erlassen darf

1798

Rebellion – es kommt unter Einfluss der amerikanischen und französischen Revolutionen zu Aufständen, die die englische Vorherrschaft schwer erschüttert.

1801      

Irisches Parlament wird anschließend aufgelöst (Act of Union), Irische Abgeordnete werden direkt ins Englische Parlament in Westminster gewählt

 

1845 – 1851            

Hungersnot, die durch eine Kartoffelfäule verursacht wird, es sterben über eine Million Iren, über zwei Million wandern aus

1916

Osteraufstand – Irische Rebellen rufen vor dem Hauptpostamt in Dublin die Republik Irland aus. Engländer schlagen den Osteraufstand brutal nieder, Anführer werden hingerichtet

1919 – 1921

Unabhängigkeitskrieg endet mit Teilung der Insel, 26 irische Counties bilden den Irischen Freistaat, die anderen sechs (in der Provinz Ulster) entscheiden sich aus sozio-ökonomischen Gründen dagegen.

1921-1922

Ein blutiger Bürgerkrieg entbrennt um die Teilung der Insel.

1949

Irland tritt aus dem Commonwealth aus und erklärt sich zur Republik

1968-1972      

Die Katholiken in Nordirland bilden eine Bürgerrechtsbewegung und demonstrieren gegen Diskriminierung, britische Truppen werden in Nordirland stationiert, das Parlament wird aufgehoben und Nordirland wird unter britische Verwaltung gestellt. Beginn des nordirischen Bürgerkrieges

1972

Bloody Sunday – Auslöser für Unruhen, britische Fallschirmjäger töten 14 unschuldige Demonstranten. Es kommt zur Auflösung des des nordirischen Parlaments mit Übernahme der direkten Regierungsgewalt durch Westminster

1973

Die Republik Irland tritt der Europäischen Union bei

1998

Good Friday Agreement – am Karfreitagsabkommen wird die Beendigung des nordirischen Bürgerkrieges beschlossen. In zwei Volksabstimmungen in Nordirland und der Republik Irland befürwortet das Volk den Friedensplan. Entwaffnung Paramilitärischer Gruppen, England verringert die Truppenpräsenz

2005

Die IRA erklärt das Ende des bewaffneten Kampfes

2008

Internationale Finanzkrise beendet die goldenen Zeiten des irischen Wirtschaftswunders

2011

Irland ist hochverschuldet und muss unter Rettungsschirm der EU schlüpfen

2013

Irland hat als erstes Mitgliedsland der Eurozone sein Finanzhilfeprogramm erfolgreich abgeschlossen und verlässt den Rettungsschirm der EU wieder

2014

Irland zahlt dem Internationalen Währungsfond vorzeitig einen Kredit von neun Milliarden Euro zurück

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text.
0